Über uns

Viele halten uns schon jahrelang die Treue und kennen die Geschichte der Vereinigung der Katzenfreunde mit all ihren Höhen und Tiefen, ihre Aufgaben und Ziele in- und auswendig. Viele liebe Mitglieder und Spender, sowie Katzenfreunde bedenken unsere Tiere auch nach ihrem Tode mit einer Erbschaft. Für unsere neuen Mitglieder und Tierfreunde, die sich für uns interessieren, möchten wir an dieser Stelle nochmals die Gelegenheit wahrnehmen und uns vorstellen:

Die Vereinigung der Katzenfreunde, Deutscher Katzenschutzbund e. V. wurde im Jahre 1928 als gemeinnütziger Verein in Berlin ins Leben gerufen und erstreckt sich satzungsgemäß darauf, Tieren zu helfen, insbesondere Katzen. Der damalige 1.Vorsitzender, Herr Zimmermann, sollte die Mitgliederkartei in den dreißiger Jahren an die damaligen Machthaber aushändigen, da diese in ihr die Namen jüdischer Mitglieder suchten. Es gelang Herrn Zimmermann, die Kartei rechtzeitig zu vernichten. Die Vereinigung wurde daraufhin verboten, das gesamte Vermögen eingezogen, Häuser und Grundstücke beschlagnahmt. Der damalige 1.Vorsitzende, Herr Zimmermann, starb im Warschauer Ghetto. Der neue Vorsitzende, Herr Schulz fing 1952 ohne Mitgliederkartei bei Null wieder an, den Verein neu aufzubauen, in ganz Deutschland konnte er ein paar tausend Mitglieder werben. Da viele Hochbetagte Mitglieder verstorben und viele andere Mitglieder über 80 Jahre alt sind, benötigen wir für unsere Vereinsarbeit ständig „Nachwuchs“.

Unser Verein hat in Berlin-Lichtenrade eine Auffangstation, die wir als Tierasyl bezeichnen. In dieses Asyl kommen ausgesetzte und eingefangene Tiere bis ein neues zu Hause für sie gefunden wurde oder sie bekommen ihr Gnadenbrot. Unsere Tiere leben dort nicht in Käfigen, sondern haben Familienanschluss oder können sich im gesamten Haus frei bewegen. Darüber hinaus haben sie noch einen großen Garten als Freiauslauf.

Wir gehen Tierquälereien nach, die leider bei Katzen sehr zahlreich sind und helfen Katzenhaltern, wenn sie in Schwierigkeiten sind.

Aber in erster Linie gilt unser Wohl den Katzen in unserem eigenen Tierheim. Denn dort benötigen wir ebenfalls Futter, Streu, Medikamente und tierärztliche Hilfe.

Alles kostet viel Geld, welches nicht immer ausreichend vorhanden ist, um Jedem zu helfen.

Am Herzen liegt uns auch, dass die vielen unkastrierten Tiere Hilfe bekommen. Ganze dreimal pro Jahr kann eine Katze bis zu 10 Tiere zur Welt bringen. Das bekommen wir täglich zu spüren, wenn wieder Katzenbabys gefunden und abgegeben werden. Alle Tierheime sind überfüllt und vermittelt werden ausschließlich junge Tiere, denn ein älteres Tier mit Eigenarten will fast niemand haben.
Unsere Vereinigung finanziert sich ausschließlich aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Erbschaften.
Dies ist ein kleiner Auszug aus unserer umfangreichen Tätigkeit für den Tierschutz. Wir bitten Sie: Werden Sie Mitglied oder helfen Sie uns mit Spenden, unsere nicht leichte Aufgabe zu verrichten